Blog

Die neue Masche der Autodiebe

 

Haben früher Autodiebe das Schloss geknackt und dann das Auto kurzgeschlossen bevor sie damit losgefahren sind, so geben sie sich heute immer häufiger mit Teilen zufrieden. Der Grund liegt darin dass die meisten autos heute eine Wegfahrsperre eingebaut haben und man nicht nur einen Schlüssel braucht sondern auch den darin eingebauten RFID-Chip, um ein Auto freizuschalten. Wenn man aber mit einem auto nicht wegfahren kann, dann, so sagen sich die Diebe, kann man wenigstens versuchen teure Teile auszubauen und zu Geld zu machen.

 

Am beliebtesten sind Teile die sich schnell ausbauen lassen und trotzdem einen gewissen Wert haben. so ist es schon vorgekommen, das die Frontscheinwerferwischanlage ausgebaut wurde, die Lampen aber drinnen blieben. Immer wieder gerne gestohlen werden Sensoren, und nach wie vor sind Reifen und Felgen beliebte Autoteile, die recht einfach wiederverkauft werden können.

 

Dort wo die Diene genügend Zeit haben schlachten sie auch schon mal ein Auto komplett  aus lassen nur nich das Chassis und ein paar Kabel zurück. Die Polizei spricht in Großstädten schon von einem wachsenden Problem. Es kommt immer wieder vor, dass ein komplettes Cockpit bei einem Auto ausgebaut wird. Da die Diebe die Teile wiederverkaufen wollen, reißen sie sie wenigstens nicht heraus sondern gehen überraschend fachgerecht vor. Es scheint, dass moderner Autodiebe sich sehr gut mit Autoteilen und ihrem Ein- und Ausbau auskennen müssen.

 

Angefangen hat der Autoteile-Klau mit Felgen und Rädern, später kamen dann die teuren Airbags hinzu, bei deren Ausbau aber mancher Dieb versehentlich das Gerät auslöste und dann verletzt wurde. Katalysatoren wurden ebenfalls gestohlen: Zum einen waren sie gut verkaufbre Ersatzteile, zum andern hatten sie auch an suche inen Wert, weil die meistens mit Platin beschichtet waren.